... unter Strom!

Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation

Kooperationen des KulturBahnhofs Itzehoe mit Schulen

 

Digitale Transformation als Querschnittsthema von Vermittlung kultureller Bildung – mit diesem Anspruch identifizieren die Akteure im KulturBahnhof Viktoria in seiner Eigenschaft als Digitaler Knotenpunkt Schleswig-Holstein die sogenannte digitale „Transformationskompetenz“ als Schlüsselkompetenz für die Bewältigung aktueller Herausforderungen soziokultureller Arbeit. Neben dem Lesen, Schreiben und Rechnen gilt Medienkompetenz als vierte Schlüsselqualifikation für ein selbstbestimmtes Leben, so die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Gemeint ist der reflektierte Umgang mit den unterschiedlichen Medienformen. Digitalität und Qualität der Vermittlung kultureller Bildung sind entscheidend für ein gutes Leben in ländlicher Region.

Als soziokulturelles Zentrum mit dem Schwerpunkt Medienkompetenz verfügt der KulturBahnhof Viktoria in Itzehoe über ein Radiostudio und eine umfangreiche technische Ausstattung für audio- visuelle Medienproduktionen sowie die entsprechende Fachkompetenz. In vielen medienpädagogischen Projekten hat der KulturBahnhof kreisübergreifend mit Grund-, Förder- und weiterführenden Schulen in Steinburg, Dithmarschen und Nordfriesland zusammengearbeitet. Daraus ist eine vielfältige Expertise für die aktuelle medienpädagogische Arbeit entstanden. Nach enger Verzahnung mit einigen Gemeinschaftsschulen im Wechsel der Lernräume Schule und KulturBahnhof ist jetzt ausschließlich der außerschulische Lernraum der Ort für kreatives Lernen und kritisches Umgehen mit den Medien. Am stärksten nachgefragt sind die Themenbereiche Hörspiel, Trickfilm und Virtual Reality.

Kern des Angebotes ist die Erprobung der Selbstwirksamkeit im Schaffen eigener und gemeinschaftlicher Produktionen durch den Einsatz der technischen und gestalterischen Möglichkeiten wie z.B. in den wöchentlichen Angeboten der „Medienwelten“ und der „Themenkiste“ zweier Gemeinschaftsschulen in Itzehoe. Beide Kurse gehen jetzt über in das dritte Jahr ihrer erfolgreichen Umsetzung. Teilnahmegebühren sind nicht erhoben. Hier treffen jahrgangsübergreifend teils sehr heterogene soziale Gruppen aufeinander und erleben „Grenzüberschreitungen“ als Chance für ein konstruktives Miteinander. Begonnen wurde jetzt, diese Kurse auch schulübergreifend anzubieten. Für eine Öffnung dieser Kurse in die Peripherie des ländlichen Raumes als regelmäßiges Angebot ist ein Transfer per Shuttle für die Schüler:innen notwendig. Auch ist umgekehrt der Einsatz vor Ort geplant. Die Technik ist mobil einsetzbar, und wir können mit dem kompletten Set und Personal auch die entfernteren Orte anfahren. Vor diesem Hintergrund stellt die Finanzierung (Kursleiter und Techniker mit erweiterten digitalen Kenntnissen) eine gesonderte Herausforderung dar.

 

Phantasia
Druckversion | Sitemap
© K9 Koordination für regionale Kultur e.V.