Pluralität + Vielfalt

 

 

Intervenieren bedeutet: Einfluss nehmen, sich  einmischen, etwas klären, protestieren, sein Veto einlegen, sogar vermitteln. All dies tun die soziokulturellen Zentren bei der Verfolgung ihrer Ziele.

 

Doch es gibt Grenzen, an denen eine Kultureinrichtung aufhört, ein soziokulturelles Zentrum zu sein.

Nachfolgend unser Beitrag / unsere Thesen zur WerteDabatte (Was ist SozioKultur?) in der LAG Soziokultur SH:

 

1.            Soziokulturelle Zentren haben einen politischen Auftrag: sie geben Impulse für gesellschaftliche Veränderungen, denn hier entstehen Lösungsansätze und Ideen für Brennpunkt-Themen.

2.            Soziokulturelle Zentren sind Schmelztiegel für alle gesellschaftlichen Gruppierungen und leben Toleranz und Gleichberechtigung.

3.            Die Zentren beweisen ein hohes Maß an (Eigen-)Verantwortung und Engagement und sind damit zutiefst demokratische Organisationen im Vergleich zu den hierarchischen Strukturen der Wirtschaft und der Administration.

4.            In den Zentren ist Kultur nicht (weniger) das pure Konsumgut als beruflicher Stressausgleich, sondern in der Verknüpfung mit   weiteren gesellschaftlichen Bereichen wie Schule, Umwelt oder Gesundheit,  eine Verbindung mit Bildung, Inklusion, Integration und vielen sozialen Aspekten.

5.            Soziokulturelle Zentren werden von den Kommunen unterstützt, sind aber keine direkten kommunalen Einrichtungen, das widerspricht dem Grundsatz von Selbstbestimmung und Eigenverantwortung.

6.            Soziokulturelle Zentren tragen immer auch durch Eigenmittel zu ihrer Unabhängigkeit bei, unterwerfen sich den Marktmechanismen nur im gesetzlichen Umfang (juristisch und steuerlich), sind aber nicht primär gewinnorientiert ausgerichtet, haben keine Wachstumsmaxime.

7.            Soziokulturelle Zentren sind geprägt von einem hohen Maß an Engagement in der Sache, leisten viel ehrenamtliche Arbeit, haben nur wenige Anteile an voll bezahlten (sozialversicherungspflichtigen) Arbeitskräften und unterscheiden sich darin elementar von städtischen oder privatwirtschaftlichen Kultureinrichtungen.

8.             Soziokulturelle Zentren entwickeln künstlerische Formate für Nachhaltigkeit.

9.             Aktuelle Förderprogramme wie z.B. in Hessen und Niedersachsen zeigen die wachsende Bedeutung der Soziokultur im Hinblick auf  das Thema Transformation.

10.            Soziokulturelle Zentren geben durch die Vielzahl der ehrenamtlichen Akteure ein wichtiges Signal für bürgerschaftliches Engagement auch für nachfolgende Generationen.

 

 

1 Jahr Soziokultur im KulturBahnhof Viktoria
Flyer KuBa.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

Per se politisch
Zeitschrift SOZIOkultur 2-2017 erschienen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© K9 Koordination für regionale Kultur e.V.