ZeroWaste vor Vereinsgründung

 

VÖ 20. November 2019

 

 

Müllreduzierung – besser noch Müllvermeidung -  ist aktuell in aller Munde. Seit kurzem hat sich eine ZeroWaste-Initiative auch in Itzehoe zusammengefunden. Die Vereinsgründung steht unmittelbar bevor. Zum Zero-Waste-Prinzip gehört es zum Beispiel, die Lebensdauer von Alltagsgegenständen zu verlängern, indem man sie repariert oder bei Nichtweitergebrauch eintauscht. Auch werden Pflege- und Reinigungsprodukte selbst hergestellt, um auf unnötige Verpackungsmaterialien und Zusatzstoffe zu verzichten. Diese und ähnliche Themen werden auf den Monatstreffen aufgegriffen und diskutiert. Ganz oben auf der Wunschliste rangiert ein sogenannter Unverpacktladen in Itzehoe, denn verpackungsfreies Einkaufen steht nicht nur für die Mitglieder ganz oben auf der To-Do-Liste, sagt Tobia Jepp, der Initiator der ZeroWaste-Gruppe in der Störstadt. Solange das noch nicht möglich ist, arbeiten sie an einem „Einkaufsführer“ für den möglichst müllfreien Einkauf. Interessierte sind herzlich willkommen bei den Gruppentreffen alle 14 Tage donnerstags um 18 Uhr hier bei uns im Kulturbahnhof.

Kontakt und Infos unter zero-waste-iz@posteo.de

 

Projektpräsentation von VivaMente!

 

VÖ 15. November 2019

 

 

Am 15 November 2019 war es nun endlich soweit: Wir präsentieren den Abschlussfilm aus unserem diesjährigen VivaMente-Projekt. „Schule ist wie eine 8erBahn“ ist der Trickfilm betitelt. Die Losung war „Schnitt für Schnitt bewegte Welten“. Auch gibt es ein Making Of zum Projektverlauf. Längst ist das Projekt der monothematischen Idee von "Mode" entwachsen. Das jeweilige Leitthema in der Projektarbeit wurde statt dessen immer wieder aus dem Medium selbst heraus neu entwickelt - aus dem Trickfilm StopMotion.  Die Präsentation fand vor einem begeisterten Publikum im Foyer der Gemeinschaftsschule in Meldorf statt. Jetzt steht die Produktion einer DVD mit den Filmen mit beiliegender Dokumentation in Form eines Booklets an. Die Fertigstellung erfolgt hoffentlich noch vor Weihnachten.

 

Cajons ganz aus Pappe 

WorkShop mit Martin Röttger

 

VÖ 06. November 2019

 

 

Von Anbeginn der Eröffnung unseres soziokulturellen Zentrums erfreut sich die Cajon-Gruppe überaus großer Beliebtheit. Auch in diesem Jahr wieder fanden sich 2x18 trommelfreudige Anhänger der klingenden Kisten mit dem Loch auf der Rückseite zu einem WorkShop mit ihrem CajonGuru Martin Röttger im KulturBahnhof Viktoria zusammen. Wie immer kostenlos und ein Riesenspaß - diesmal übrigens auf Instrumenten aus Pappe. Ist nicht ganz so laut, trommelt sich aber genauso gut.

 

Ausgezeichnete Projektarbeit im KulturBahnhof

 

VÖ 27. Oktober 2019

 

 

Gleich zweimal wurde K9 mit seiner Projektarbeit beim diesjährigen Bundeswettbewerb "Rauskommen! Der Jugendkunstschuleneffekt" vom bjke (Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen) berücksichtigt. Die Jury wählte unseren "Dreiklang der Westküste" (StadtKlänge Steinburg-Dithmarschen-Nordfriesland) unter die zehn besten Einreichungen in diesem Jahr. Dazu die Krönung: Einen Bundespreis erhielt unser Kultur- und Inklusions-Projekt "Gelbe Musik +Blaue Monde". Der Preis wird verliehen für beispielhafte kulturpädagogische Praxis - in Beteiligung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Im Rahmen eines großen Festaktes wurden wir ausgezeichnet, weil (so die Jury)

.... in besonderer Weise die Grenzen der eigenen Einrichtung überschritten werden, indem mobil, vielfältig vernetzt und dezentral neuen Zielgruppen künstlerische Gestaltung ermöglicht wird. | Zugangsbarrieren senken

.... Kinder und/oder Jugendliche in die Ideenfindung, Organisation und Umsetzung eingebunden und ihre Kompetenzen sichtbar werden. | Partizipation und Sichtbarkeit

.... eine Anknüpfung an Kinder- und Jugendkulturen und damit an das informelle Lernen geschaffen wird. | Jugendkultur und digitale Kommunikation

.... übertragbare Elemente für andere Einrichtungen enthalten sind, die es dauerhaft ermöglichen, professionelle kulturelle Bildung offen und tatsächlich zugänglich zu gestalten. | Transferideen

 

Erneute Teilnahme Itzehoes an der Ausstellungsbiennale der Metropolregion Hamburg

 

VÖ 23. September 2019

 

In der jungen Geschichte der Ausstellungsbiennale „Tage der Industriekultur am Wasser in der Metropolregion Hamburg“ nimmt Itzehoe mit dem Kreismuseum Prinzeßhof wie auch mit der Ruine der ehemaligen Zementfabrik Alsen bereits zum dritten Mal teil. Die Koordination mit der MRH hat auch dieses Jahr wieder K9 im KulturBahnhof übernommen. In beiden Einrichtungen sind spezielle Programme für das regional wie überregional erwartete Publikum vorbereitet – u.a. im Kreismuseum unter Anleitung der Museumspädagogin Vibian Vierkant ein Angebot für Kinder in Betongießen und Bemalen.

CD aus  Kultur-macht-stark-Projekt

 

in der Fertigstellung

 

VÖ 18. September 2019

 

Als Partner  des Friedrich-Bödeker-Kreises in Schleswig-Holstein und des Sophie-Scholl-Gymnasiums Itzehoe hat sich K9 im KulturBahnhof in die Schreibwerkstatt mit der Produktion einer CD eingebracht. Gerade wurden mit den Schülerinnen und Schülern ihre Texte im Studio der StörFrequenz - zum Teil sogar szenisch – eingesprochen, die jetzt auf CD erschienen sind. So entstanden die Tonaufnahmen zu 19 Geschichten und Gedichten. Mit großem Engagement wurde vorgetragen, manchmal Gänsehaut verursacht, wenn eine sehr tiefe persönliche Ebene berührt und mit entsprechender Leidenschaft  ins Mikrofon gesprochen wurde - beeindruckende Wirkungen eines außergewöhnlichen Projektes.  Die weitere Bearbeitung der Texte und musikalische Ergänzungen erfolgten dann in einer professionellen Postproduktion am Ort und externer Herstellung im Presswerk. Die Entwürfe für das Label und die Gestaltung des CDtaschenkartons sind wiederum durch eine Schülerin entstanden. Die Kreativität der gesamten Gruppe und die Qualität der Texte, die in dieser Schreibwerkstatt mit der Autorin Cornelia Franz entstanden sind, haben sich bis zur letzten Korrektur  auf sehr hohem Niveau bewegt. Die fertige CD ist nach der öffentlichen Präsentation am 29. September 2019 im Sophie-Scholl-Gymnasium wie auch im KulturBahnhof kostenfrei zu beziehen.

        Anita Klahn : Besuch der

     Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion

 

VÖ 06. September 2019

 

Im September steht noch einmal Landespolitik im KulturBahnhof an. Wir freuen uns über den Besuch der Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Anita Klahn, in unserem Zentrum. Begleitet wurde sie vom Kreistagsabgeordneten der FDP und Bauausschussvorsitzenden (Kreis Steinburg) Tobias Rückerl. Frau Klahn informierte sich über unsere soziokulturelle Arbeit für Stadt und Region. Gerne erläuterten wir unsere Beteiligungsformate in Projekten aus Inklusion, Integration und Medien und deren Bedeutung im Rahmen einer CitizenScience. Weiter standen Themen zu den Interessen und Bedarfen der Soziokultur auf Landesebene auf der Agenda. Hierfür konnten wir den Geschäftsführer unseres Landesverbandes, Günter Schiemann von der LAG Soziokultur e.V. begrüßen.

 StadtLabor : Für ein gutes Leben

in einer modernen Stadt

 

VÖ 02. September 2019

 

Gefördert aus dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.

Während unsere Stadtvertreter noch darüber grübeln, wie sie 50.000 + 130.000 € für einen externen Dienstleistungsprozess zu einem Zukunftsbild unserer Stadt in deren Schuldenhaushalt einpflegen können, freut sich Itzehoes Engagementszene mit ihren Transformationspionieren über die Fortschritte in ihrem StadtLabor. Der politische Dialog ist fortgeschritten, die Fraktionen von Grünen, CDU und SPD und auch die Linke sind in persönlichen Besuchen ausführlich über Vorhaben und Vorgehen informiert. Setzen sich CDU und SPD und auch die Linke mit dem StadtLabor und dem Dialogangebot ernsthaft auseinander, hat es den Ortsgrünen wohl eher die Sprache verschlagen - keine einzige inhaltliche Frage zum Konzept. Das wird sich sicherlich bald ändern, denn die Diskussion um konstruktive und optimierte Beteiligungsformate für die Bürgerinnen und Bürger um ein gutes Leben in ihrer Stadt geht unaufhörlich weiter. Seit einigen Tagen sind jetzt die wesentlichen Folien der Projektpräsentation auf unserer WebSite veröffentlicht. Bitte hier klicken.

 SSG Schreibwerkstatt: "Ich gehe meinen Weg"

 

VÖ 29. August 2019

 

Zu der Schreibwerkstatt im Rahmen des Projekts „Kultur macht stark“ haben sich zwanzig Schülerinnen und Schüler von der fünften bis zur zehnten Klasse vom Sophie Scholl Gymnasium Itzehoe als auch von der angrenzenden Gemeinschaftsschule am Lehmwohld angemeldet. "Ich gehe meinen Weg" lautet der Titel der Schreibwerkstatt mit der Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Franz. Der KulturBahnhof ist Projektpartner. In ihrer Freizeit, nach dem Unterricht oder am Wochenende waren die jungen SchriftstellerInnen mit großem Engagement dabei, ihre Texte zu schreiben. In jedem dieser Texte zeigt sich ein Stück Persönlichkeit und Individualität, jede und jeder mit den so ganz eigenen Biografien und Geschichten - ausgedachte Geschichten, selbst Erlebtes und Erfühltes, kluge Gedanken und verrückte Ideen. Jetzt werden die Texte im Studio im KulturBahnhof (zum Teil szenisch) eingesprochen und auf einer CD präsentiert.

 ZeroWaste : Müllervermeidung in Itzehoe

 

VÖ 22. August 2019

 

Ein marktwirtschaftlicher Aberglaube geht immer noch vom Prinzip des immerwährenden Wachstums aus. Dagegen steht die zunehmende Akzeptanz eines nachhaltigen Lebens in Befreiung von Überfluss. Wie kann eine Umgestaltung in diesem Sinne stattfinden?  Verkürzt gesagt fußt dieser Weg auf mindestens drei wesentlichen Entwicklungsschritten, die sich auf einen Wandel von Lebensstilen, Versorgungsmustern, Produktionsweisen beziehen. Gemeint ist der grundlegende Dreisprung von (1) Entrümpelung und Entschleunigung über (2) Balance zwischen Selbst- und Fremdversorgung hin zur (3) Regionalökonomie. Es geht um eine Veränderung unseres Konsumverhaltens, wozu auch ein weitestgehend müllfreies Lebens gehört. Hierbei ist es wichtig, die gesamte Produktionskette eines Produktes zu betrachten, welches wir konsumieren. Sei es der Apfel, den wir essen, das T-Shirt, welches wir tragen, oder die Autofahrt, die wir durchführen. Tatsächlich dürfen wir nicht ausblenden, wie das Produkt entstanden ist, und wie und wo es als "Abfall" landet. Welcher Weg für eine Müllvermeidung (ZeroWaste) hier eingeschlagen werden kann, diskutiert zurzeit eine große Gruppe von Engagierten. Sie tagen im KulturBahnhof und bereiten jetzt die Gründung eines Vereins vor. Den ZeroWaste-Stammtisch gibt es alle 14 Tage im KulturBahnhof. Wir begleiten diesen Prozess gerne.

 Jugenderlebnisradio im Studio StörFrequenz

 

VÖ 12. August 2019

 

Wieviel Spaß es bringt, eine eigene Radiosendung zu machen, haben wieder einmal Kinder und Jugendliche von 10 bis 18 Jahren in ihrer Ferienaktion „Erlebnisradio“ bewiesen. Die Akteure stellten mit ihren Ideen zwei Tage lang unser Studio (Außenstudio des Offenen Kanals Westküste)  auf den Kopf. Sie traten den Beweis an, dass Radiomachen und Radiohören alles andere als langweilig ist. Ihre Beiträge über ein Zirkus-Camp oder Haustiere und ihre eigene Musikauswahl lassen sich hören. Ganz unerschrocken haben sie sich auch in die Erwachsenenwelt begeben und Interviews zu ernsthaften Themen gemacht, so zum Beispiel über Ahnenforschung oder über die Zukunft des Holsteincenters, der halbleeren ShoppingMall in Itzehoe. Für Nicht-Itzehoer ist da gleich eine spontane Erläuterung des 12-jährigen Ben zu hören, die die wesentlichen Fakten auf den Punkt bringt. Erstaunliche Ergebnisse, die man nicht verpassen sollte. Demnächst in unserer Mediathek zum Nachhören. Das "Jugenderlebnisradio" ist ein Angebot des Offenen Kanals Westküste, Heide.

 Bundespreis BJKE für das KuBa-Inklusions-Projekt Gelbe Musik und Blaue Monde

 

VÖ 06. August 2019

 

Das Medien- und Inklusionsprojekt "Gelbe Musik & Blaue Monde" (GMBM) wurde eingereicht zum Bundeswettbewerb "Rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt" beim Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e.V. Jetzt hat die "Rauskommen!-Fachjury" unser GMBM-Projekt unter die drei Preisträger 2019 gewählt. Wir freuen uns riesig mit unseren GMBM-Teilnehmern über die Anerkennung der fast ein Jahr lang währenden Gemeinschaftsarbeit. Zur Preisverleihung durch die Bundesministerin Franziska Giffey im Oktober reisen wir mit einigen unserer jungen Projektakteure nach Nordrhein-Westfalen.

 30 Jahre Wacken im Prinzeßhof

 

VÖ 26. Juli 2019

 

Es ist Wacken Time, die fünfte Jahreszeit in der kleinen Steinburger Gemeinde, wenn sie wieder einmal zur drittgrößten Stadt in Schleswig-Holstein anschwillt, weil 80.000 Heavy Metal Fans zum Wacken Open Air Air aus aller Welt einfallen, und das bereits zum 30. Mal. Anlass genug, um der gesamten Historie eine Ausstellung zu widmen: das Kreismuseum Prinzeßhof in Itzehoe hat eine Fülle an Überlebens-Utensilien und Heiligtümern der Fankultur zusammengetragen, eine Original-Kutte, eine signierte Gitarre und diverse Wackenbecher. Wir unterhielten uns mit der Kuratorin, dem Pressesprecher des W:O:A und einigen Fans und erfahren Hintergründe zur Ausstellung und Typisches zum Festival. Nachzuhören demnächst in unserer Mediathek.

KulturLoge macht mobil

 

VÖ 20. Juli 2019

 

Mal eben zum Cirkus Roncalli nach Hamburg fahren? Für Menschen mit geringem Einkommen so gut wie unmöglich. Konzerte mit Jamie Cullum in Kiel, Nigel Kennedy in Neumünster, sowie Supertramp’s  Roger Hodgson in Kiel? Unsere Kulturlogen-Gäste waren begeistert, und sowohl Roncalli als auch das Schleswig-Holstein Musik Festival machten es möglich dank ihrer Karten-Spenden. Hinzu kommt sogar noch Axel Milberg  mit einer Lesung barocker Texte, begleitet von dem Pianisten Caspar Franz mit Musik von Bach ins Theater Heide, dann haben wir mit vielen Highlights unseren Gästen wieder einmal ein außergewöhnliches Programm anbieten können, das auch nur Dank der vielen ehrenamtlichen Helfer mit Fahrdiensten realisiert werden konnte.

Eine gute Idee zu helfen? Die Kulturloge freut sich über (Karten-)Spenden und ehrenamtliche Mitarbeit. Interessiert bitte melden unter 04821.9565611.

Besuch des Ministerpräsidenten

 

VÖ 04. Juli 2019

 

Soziales Engagement und Kultur liegen dem Ministerpräsidenten Daniel Günther am Herzen. Überraschend schaute er gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten unserer Region Mark Helfrich im KulturBahnhof Viktoria herein und informierte sich über die Arbeit der Kulturloge und unserere Inklusions- und Medienprojekte.

In einem kurzen Spontaninterview für die StörFrequenz erläuterte er seinen Anspruch von gelebter Demokratie und zeigte sich sehr interessiert am Fortgang des KuBa-Projektes "StadtLabor" zur Stadtentwicklung Itzehoes.

VivaMente ! Schnitt für Schnitt bewegte Welten

 

VÖ 14. Juni 2019

VivaMente! ist ein inklusives Kulturprojekt der Medienkunst und schließt nahtlos an Gelbe Musik + Blaue Monde an. Die Akteure entwerfen und drehen ohne zeitlichen Druck bis in den Herbst hinein ihre Kurzfilme und Trickfilme. Für alle, die sich ihre kleine Welt selbst gestalten möchten, die mal was ganz Verrücktes machen wollen! Von schräg bis um die Ecke gedacht - von schrill bis abgerissen. Was finde ich gut, was geht überhaupt nicht? Längst haben die Akteure das ursprüngliche Thema "Mode" in den Kleiderschrank gesteckt und sich kleinen Verrücktheiten aus ihrer Erlebniswelt zugewandt. Hierüber filmen sie komische Geschichten. Wir sammeln die kleinen Filmkunstwerke und stellen sie später in einem kleinen Trickfilm-Festival vor. Einzigartige bewegte Welten ! VivaMente.

GroKo kündigt neues Zukunftsbild der Stadt an

Kommentar zum Rundschau-Text

 

VÖ 06. Juni 2019

Wie war das noch mal gleich? Vor gut einem halben Jahr waren sie alle persönlich eingeladen, die gewählten Vertreter im Itzehoer Rathaus zu einem Vernetzungskongress der StadtDebatte auf Alsen. Hier gab es qualifizierte Impulsvorträge und kompetent besetzte Podien zu Themen der zukunftsfähigen Stadt zu erleben. In einjähriger Vorbereitung ein echtes Bottom-up-Projekt, wie es sich gehört. Doch niemand von den Eingeladenen interessierte sich für die so wichtige Debatte mit Bürgerbeteiligung zu einer zeitgemäßen Stadtentwicklung. So wurden einmal mehr Anliegen und Sorge von engagierten Bürgerinnen und Bürgern ignoriert und der Aufbruch um die Notwendigkeit eines verbesserten Lebens in unserer Stadt verpasst. Lediglich eine Stadtmanagerin samt Entourage ließen einen Hauch von Itzehoer Officium auf dem Campus erahnen. Und jetzt, da das aus der StadtDebatte entstandene Diskursprojekt StadtLabor im Kulturbahnhof erfolgreich angelaufen ist, sind dieselben Stadtpolitiker zur Stelle und sorgen für eine Blaupause. Damit will die hoch verschuldete Stadtpolitik lieber für 50.000 € ihr eigenes Top-down-Unternehmen auf den Markt bringen. Und das in Steuerung durch das Stadtmanagement. Offensichtlich ist es all jenen entgangen, dass eine solche Debatte in Einrichtungen wie StadtLabor und Runder Tisch bereits in vollem Gange ist. Wäre eine Kontaktaufnahme zu diesen Projekten gleichen Inhalts nicht ein sinnvoller erster Schritt der Einbindung gewesen? Kosten entstehen dadurch auch nicht. Oder soll hier eventuell eine Parallelstruktur zu den bekannt kritischen Ansätzen der bereits laufenden Diskurse entstehen? Wer weiß? Die nächste StadtDebatte jedenfalls findet statt - wieder mit klugen Fachreferenten, Panels und reichhaltiger Möglichkeit zur Vernetzung. Vielleicht ja auch die Gelegenheit zu einem nachgeholten städtischen Schulterschluss.

 

Original-Relief von der Weltausstellung 1893

 

VÖ 30. Mai 2019

Wenn Planet Alsen am Sonntag, 2. Juni 2019, erneut die Tore öffnet zum Tag der offenen Tür,  ist der Ort jedesmal um eine Attraktion bereichert - eine neue Ausstellung oder neue Exponate, immer auch ein Stück sichtbares Engagement des Vereins am Erhalt des Gebäudes, ein neues Tor, der ebene Beton-Boden in der großen Halle, ganz viel ehrenamtlicher Einsatz von den Vielen, denen der Erhalt des Industriedenkmals aus der großen zement-geschichtlichen Vergangenheit Itzehoes am Herzen liegt. Akuell hat der Kulturverein ein sehr attraktives Ausstellungsstück ausgegraben: ein Relief aus Alsen-Portland-Zement, das für die Weltausstellung in Chicago 1893 angefertigt und gezeigt wurde.

 

Endlich : Unser neues Türschild ist fertig!

 

VÖ 26. Mai 2019

 

KulturLoge : Wir feiern!

 

VÖ 12. Mai 2019

 

Langer Tag der Stadtnatur Hamburg

 

VÖ 15. April 2019

Berlin hat ihn, Dresden ebenso Hamburg steht in nichts nach: Es geht um den Langen Tag der Stadtnatur. Vielleicht eine Idee auch für Itzehoe, demnächst ... Bis dahin besuchen wir das Ereignis auch in diesem Jahr wieder in Hamburg - und zwar am 15. und 16. Juni. 2018 war es die Elbe, in diesem Jahr wird dem Biotopverbund in Hamburg und der Metropolregion eine Bühne geboten. Frei nach dem Motto "StadtNatur verbindet". Im vergangenen Jahr war der „Lange Tag der StadtNatur mit über 7.000 Besuchern wieder das größte norddeutsche Naturevent. Gerne unterstützen wir unsere Freunde aus dem Naturschutz in Hamburg. Hier eine vorläufige Übersicht der Veranstalter. Und hier geht es zum Jahresprogramm der Loki Schmidt Stiftung zum Stöbern und Erkunden.

 

Das Ding muss weg! Protest- und Kulturmeile

 

28. April, 12 Uhr mittags am AKW Brokdorf

 

VÖ 11. April 2019

 

 

Zum siebten Mal bereits laden die Initiative Brokdorf-akut und die BUND-Kreisgruppen Steinburg und Dithmarschen zur Protest- und Kulturmeile ein, denn die Gefahr ist nicht gebannt: Auch hierzulande ist jeden Tag ein Super-GAU möglich. Das AKW Brokdorf ging nur wenige Monate nach dem Super-GAU von Tschernobyl, der sich in Kürze zum 33. Mal jährt, ans Netz. Der alte, störanfällige Meiler soll noch bis Ende 2021 weiterlaufen. Für seine strahlenden Hinterlassenschaften ist noch auf Jahrzehnte hinaus kein Langzeit-Lager in Sicht – statt dessen soll demnächst noch mehr hochradioaktiver Müll per Castor-Transport aus Sellafield in das völlig ungeeignete Zwischenlager am AKW geschafft werden.

Gerne unterstützen wir unsere Freunde um Karsten Hinrichsen von „Brokdorf akut“. Bitte mitmachen!

 

Gipfeltreffen im Studio StörFrequenz

 

VÖ 08. April 2019

 

Es hat sich herumgesprochen: Zurzeit sind die Musiksendungen auf unserer StörFrequenz  der Kracher in unserem kleinen Stadtsender! Das Who-is-Who der Itzehoe Szene auflegender Giganten gibt sich in schöner Regelmäßigkeit ein Stelldichein in unserem Studio. Heraus kommen beglückende Sounderlebnisse für die ganze Westküste. Jede Sendung für sich ein kleines Gipfeltreffen. Im April erstmals zusammen vor den Aufnahmemikrophonen DJ Chrille, DJ Gönndir und special guest DJ Space Tic für eine weitere 2-Stunden-Folge von ElectronicMovement. Zu hören – wie immer – auf WestküstenFM – hier der Link. Das lässt nicht nur Kenner ins Entzücken geraten.

 

Besuch der Landesgrünen im KulturBahnhof

 

VÖ 04. April 2019

 

Aktuell ist die Erhöhung der Fördermittel für die landesweite  soziokulturelle Arbeit im Gespräch. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Soziokultur in Schleswig-Holstein, der 34 Einrichtungen des Landes angehören,  weist zu Recht auf die weitaus höheren Förderbeträge in den anderen Bundesländern hin. Sie hebt den besonderen Bedarf an investiven Mitteln hervor. Dazu  der ebenfalls gestiegene Bedarf an Projektmitteln. Das Regionalbüro der Grünen in Schleswig-Holstein hat beschlossen, sich einen persönlichen Eindruck der soziokulturellen Zentren im Lande zu verschaffen. Wir freuen uns über den Besuch von Marlies Fritzen, der kulturpolitischen Sprecherin der Grünen aus dem Landeshaus Kiel bei uns im  Kulturbahnhof.

 

BI -  Rettet das Eichtal - Wahl - Party

 

VÖ 18. März 2019

 

Die Eichtalbürgerinitiative erarbeitete sich über ein Jahr mit ihrem Engagement den Bürgerentscheid am 17.3.19, an dem die Itzehoer entscheiden, ob das Eichtal als Naturraum für alle 31.000 Bürgerinnen und Bürger erhalten bleibt oder für ca. 90 privilegierte Bürger Bauland wird. In einem Ratsbeschluss hatte die Stadt ein zweites Begehren aufgesattelt, worin von Wohnungsnot und ökologischer Bebauung gesprochen wird. Alles nur ein Verwirrspiel oder der letzte Strohhalm gegen das Bürgerbegehren? Hat nichts genützt ... die Sache wächst der Stadtpolitik über den Kopf. So denn auch folgerichtig der Sieg der Bürgerinitiative zugunsten des Naherholungsgebietes Eichtal. Noch am Abend der Abstimmung feiern die Akteure bis weit in die Nacht hinein ihre WahlParty im KulturBahnhof.  

 

 

 

Bilder lernen Laufen im KulturBahnhof

 

VÖ 14. März 2019

 

15 kreative Jugendliche beteiligten sich am Filmpriojekt im KulturBahnhof und setzten ihre Ideen zu eigenen kleinen Trickfilmen um. Die Reihe wird im April/Mai und Herbst fortgesetzt. Die hier produzierten Kurzfilme werden gesammelt und vertont und im Rahmen eines kleinen Trickfilmfestivals vorgestellt. Trickfilme sind nicht nur etwas für professionelle Filmemacher. Mit einfacher Technik kann jeder kreativ werden und seinen eigenen Trickfilm erstellen. Gerade in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bietet es sich an, Trickfilme selbst zu machen, denn sie lieben das Erstellen ihrer eigenen Geschichten. Mit einem Tablet (Smartphone) und einer kostenlosen App ist es heute sehr einfach, einzelne Bilder mit der integrierten Kamera aufzunehmen und als Trickfilm ablaufen zu lassen. In diesem Seminar werden die notwendigen Grundlagen für die Erstellung eines sogenannten Stop-Motion Films ausprobiert, der mit grafischen Elementen, Musik und Audiokommentaren nachträglich auch noch aufgepeppt werden kann.

 

Das wird ein spannendes Jahr!

 

KuBa geht in Klausur bis 19. Februar

 

VÖ 05. Februar 2019

 

Wir wollen auch weiterhin noch einiges bewegen in unserer schönen Stadt. Die Themen häufen sich für 2019/2020 - im Februar steht dringend eine Strukturierung an. Unsere Förderung ist auf Bundesebene gesichert, auch personell stocken wir auf. Viele gute und notwendige Themen stehen auf der Agenda. Und da wir Freunde klarer Gedanken sind,  gehen wir jetzt in "Klausur".  Ab Dienstag, 19. Februar, sitzen wir wieder an allen Schaltern. 

Leserbrief: Norddeutsche Rundschau v. 02.01.2019

Ein Bild von der Stadt der Zukunft

 

VÖ 12. Januar 2019

 

Vor drei Monaten erst diskutierten Bürgerinnen und Bürger auf der StadtDebatte Zustand und Perspektiven ihrer Stadt Itzehoe. Wer nicht mitdiskutierte und sich auf dem Kongress auch nicht blicken ließ, waren jene Lokalpolitiker, die jetzt vorgeben, sich um ein neues Leitbild unserer Stadt zu sorgen. Und sie meinen tatsächlich, nur mit ein paar Scheinen (50.000 €) wedeln zu müssen, um ihr ramponiertes Image in der Stadt aufzupolieren. Die Itzehoerinnen und Itzehoer lassen sich dadurch aber nicht beeindrucken, sie kennen ihre Selbstdarsteller im Rathaus und führen den Diskurs im Zweifelsfall auch ohne diese fort - in einem demokratischen Prozess von unten nach oben, wie es sich gehört - ein ImpulsWerk für die nächste StadtDebatte wieder im September und bis dahin mit kleinem Besteck im StadtLabor. Es geht um nicht weniger als eine lebenswerte Zukunft in unserer Stadt - mithin um "die besondere Kunst der Zukunftsgestaltung mit umfassenden Innovationen - um eine nachhaltige Entwicklung als Zukunftskunst" (Uwe Schneidewind). Diese Diskussion ist das Original - mit dieser StadtDebatte haben wir die Vorlage gegeben. Die GroKo-Vertreter Doll und Busch wollen jetzt das Thema auf einem teuren TopDown-Weg für die "Vermarktung der Stadt" besetzt halten, bevor es ihnen gänzlich über den Kopf wächst. Inhaltlich mehr Propaganda (für Störschleife und gegen Bürgerentscheid Eichtal) denn echtes Anliegen – der Rundschau-Kommentar von Lars-Peter Ehrich hierzu zeigt sich auch nicht sonderlich begeistert. Wir dürfen gespannt sein auf deren Akteurskreis und die externe Auftragsvergabe. Fortschrittliche/ kritische Geister sind eher nicht zu erwarten ... oder hat sie doch was bewirkt in der Stadt, die besagte StadtDebatte vor wenigen Monaten?  Allein die Glaubwürdigkeit fehlt noch aufseiten der Stadtpolitik.

 

2-tägiger Workshop mit der WBS in der Jugendakademie Segeberg

 

VÖ 08. Januar 2019

 

Zusätzlich zum anstehenden mehrmonatigen Kooperationsprojekt aus dem Jugendliteraturbereich (Kultur macht stark) mit dem Sophie-Scholl-Gymnasium (SSG) und dem interessanten Auftaktprojekt mit einer Migrationsklasse des RBZ ist gleich zu Beginn des neuen Jahres mit dem diesjährigen achten Jahrgang der  Wolfgang Borchert Gemeinschaftsschule in Itzehoe eine spannende wie sozialintegrativ komplizierte Herausforderung bei uns zu Gast:  Dieser Wahlpflichtkurs Medien ist eine besonders heterogene Gruppe von durchschnittlich 15 bis 17 Schülerinnen und Schülern, teils mit Förderbedarf- teils mit Gymnasialbefähigung – zusammengefasst in heterogenen Themengruppen. Der Schwierigkeitsgrad im Herstellen gemeinsamer Medienprodukte und anderer Arbbeitsergebnisse ist überdurchschnittlich hoch. Daher wollen wir mit dem externen Workshop  gemeinsam das eigene Gestalten und Verarbeiten von Medien Partizipationskompetenz erproben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© K9 Koordination für regionale Kultur e.V.